Luftikus

Tennis

Tennis steigt in der Beliebtheitsskala der Luftikus-Sportarten weiter auf

Nachdem das städtische Familienzentrum Luftikus im letzten Jahr den Kooperationsvertrag mit dem Oeynhausener Tennis-Club (OTC) von 1926 e.V. geschlossen hat, entstanden neue Tennisprojekte.

Nach der Entwicklung der neuen Projekte, in denen der Schwerpunkt auf die Hand-Auge-Koordination, die Kondition und das Kennenlernen dieser Sportart lag, wurde die Teilnehmerliste für das nächste Projekt ausgehängt. Der Bedarf und das Interesse an dem Projekt waren so groß, dass eine weitere Projektgruppe organisiert und eine zweite Teilnehmerliste ausgehängt werden musste. So kam es, dass 27 Kinder aktiv am Tennis-Projekt teilnahmen.

Wenn Kinder erst einmal den Spaß daran entdeckt haben, ist Bewegung für die meisten eine große Freude. Sie lieben es, mit Freunden zu toben und ihre eigenen Fähigkeiten immer wieder aufs Neue auszuprobieren. Diese Kriterien greifen auch beim Tennis für die Luftikus-Kids.

Das Projekt wurde vom Tennis-Trainer Kevin Kamann und zwei pädagogischen Fachkräften begleitet, die immer wieder neue Spiele mit dem Ball und mit dem Schläger entwickelten und umsetzten. Mit viel Spaß und sportlichem Geschick zeigten die Luftikus-Kids was sie konnten. Tennis ist eine enorm komplexe Sportart. Damit ist gemeint, dass das Anforderungsprofil extrem vielfältig ist und der Spielerin, beziehungsweise dem Spieler eine ganze Reihe von unterschiedlichen Fähigkeiten abverlangt wird.

Durch das Tennisspielen lernen die Kinder auf spielerische Weise ihre eigenen Fähigkeiten kennen, fördern ihre körperliche und geistige Entwicklung. Mit dem Schläger den Ball richtig zu treffen, weckt schnell den kindlichen Ehrgeiz und kann schon Kindergartenkindern viel Freude machen. Schließlich geht es beim Training in der Mannschaft erst einmal darum, den Spaß am Sport zu vermitteln und zu zeigen, wie man mit Schläger und Ball am besten umgeht. Wenn die Kleinen Koordinationsübungen wie das „Eierlaufen“ erfolgreich durchführen, erfüllt sie das mit Stolz. Zudem zeigt es ihnen, was sie mit Übung alles erreichen können. Generell ist das Training universell und sehr abwechslungsreich: Auf dem Projektplan für Kinder stehen sowohl Werfen, Fangen und Dribbeln als auch Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Schnelligkeit. Der Trainer und die pädagogischen Fachkräfte gestalteten die Übungen zudem so, dass Tennis den Kindern Freude macht. Wie sie auf fliegende, springende und rollende Bälle reagieren sollen, wurde daher spielerisch trainiert.

Am Ende des Projektes stand die große Tennis-Olympiade 2019 auf dem Gelände des OTC. Dabei wurden die Luftikus-Kids von den Eltern, Großeltern und Freunden der Familien angefeuert. Abschließend holte der Tennistrainer auch die Eltern mit auf den Platz. Gemeinsam spielten Eltern und Kinder in zwei gemischten Teams gegeneinander. Der sportliche Erfolg wurde mit einer Goldmedaille belohnt, die die Kinder allen stolz präsentierten.