Luftikus

Im Familienzentrum Luftikus ist was los!

Datum Projekt/Aktion Uhrzeit
21.12.2018 Weihnachtsfrühstück
04.03.2019 Rosenmontag
18.03.-22.03.2019 Mathewerkstatt(Schuki)




Eistanzpaar zeigt ergreifende Kür

Di., 27.11.2018 Bad Oeynhausener Weihnachtsmarkt mit Festakt auf Inowroclaw-Platz eröffnet
Von Malte Samtenschnieder
Bad Oeynhausen (WB). Peppiger Weihnachtsswing, professioneller Eistanz und eine launige Eröffnungsrede – das waren am Montagabend die Zutaten für die Eröffnung des Weihnachtsmarktes in der Bad Oeynhausener Innenstadt. Bei kaltem aber trockenem Winterwetter verfolgten zahlreiche Neugierige das unterhaltsame Programm auf der Eisbahn auf dem Inowroclaw-Platz.

Nach der musikalischen Einstimmung durch die Marching Band »Brass Buffet« ergriff Bürgermeister Achim Wilmsmeier das Wort. Wie im Vorjahr hatte er für seine kurze Ansprache die Schlittschuhe angeschnallt. »Der Weihnachtsmarkt ist mittlerweile seit mehr als 50 Jahren Tradition. Allen Beteiligten, die daran teilweise seit Jahrzehnten mitwirken, gilt mein herzlicher Dank«, sagte Achim Wilmsmeier. Fester Bestandteil sei seit vielen Jahren die Eisbahn. Diese entpuppe sich sicher auch in der angelaufenen Saison als ein Besuchermagnet.
Luftikus-Kinder sind zum achten Mal dabei
Ein Gang über den Weihnachtsmarkt wecke individuelle Assoziationen. Der Bürgermeister: »Wenn der Wind den Duft von Glühwein und gebrannten Mandeln in die Nase trägt, bedeutet das für jeden eine ganz persönliche Rückkehr in die eigene weihnachtliche Erinnerungswelt.«
In der stressigen Adventszeit sei der Weihnachtsmarkt immer einen Besuch wert. »Dort findet jeder Besucher Ablenkung vom Alltag. Dort lässt es sich zwischendurch auch gut für ein paar Minuten abschalten«, sagte Achim Wilmsmeier.
Zum Relaxen hatten die Eiskids des Familienzentrums Luftikus bei ihrer folgenden Darbietung kaum Gelegenheit. Unter der Leitung von Heike Rabbe präsentierten die 28 Jungen und Mädchen ein unterhaltsames Programm. Auch für die Teilnahme an der mittlerweile achten Weihnachtsmarkteröffnung hatten sich die Kinder und ihre Erzieherinnen einiges überlegt. Ein Höhepunkt war sicherlich der feierliche Einzug mit Flaggen aus aller Welt.
Eistanzpaar begeistert mit professioneller Kür
Nach der Darbietung der Kinder eroberte das Eistanzpaar Katharina Müller und Tim Dieck das Eis. Die beiden Tänzer sind Mitglieder des deutschen Eislaufkaders, deutsche Juniorenmeister 2015 und Teilnehmer der Eislauf-Europameisterschaft 2016. Mit ihrer aktuellen Kür »Sport gegen Krebs« wollten die beiden Athleten nach eigenen Angaben die Brücke zu Bad Oeynhausen als Heilbad und Gesundheitsstandort schlagen. Nach der Kür des Eistanzpaares war die Eisfläche für alle interessierten Besucher freigegeben.
Der Weihnachtsmarkt in der Bad Oeynhausener Innenstadt ist ebenso wie die Eislaufbahn auf dem Inowroclaw-Platz bis 30. Dezember täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Es gibt jedoch zwei Ausnahmen: Am 24. Dezember (Heiligabend) ist der Weihnachtsmarkt von 11 bis 14 Uhr geöffnet. Am 25. Dezember (erster Weihnachtstag) ist er geschlossen.




Bürgermeister Achim Wilmsmeier eröffnet den Weihnachtsmarkt

Eistanzpaar Katharina Müller und Tim Dieck begeistert nicht nur die Luftikus-Kinder
Bad Oeynhausen. Direkt aus dem winterlichen Moskau kam das Eistanzpaar Katharina Müller und Tim Dieck eingeflogen, um auf der für sie ungewöhnlich kleinen Eisfläche auf dem Inowroclaw-Platz ihre Kür „Sport gegen Krebs“ zu präsentieren. Das Duo aus dem bundesdeutschen Eislaufkader begeisterte die großen und vor allem die kleine Eislauffans gestern Abend bei der Eröffnung des 51. Bad Oeynhausener Weihnachtsmarktes.
Eingestimmt auf das vorweihnachtliche Vergnügen in der Bad Oeynhausener Innenstadt hatte die Marching Band „Brass Buffet“, ehe Bürgermeister Achim Wilmsmeier den Weihnachtsmarkt eröffnete. Dicht gedrängt in Dreierreihen standen die Menschen an der Eislaufbahn. „Der Duft von gebrannten Mandeln öffnet bei jedem den persönlichen Rückblick in weihnachtliche Erlebnisse“, sagt Wilmsmeier und wünschten den Bad Oeynhausenern viele schöne Momente auf dem Weihnachtsmarkt und versprach: „Auch ich werde die Zeit bis zum 30. Dezember nutzen, um auf dem Weihnachtsmarkt Ablenkung vom Alltag zu finden.“
An rund 30 Ständen auf dem Inowroclaw-Platz, im kleinen Wäldchen am Kurparkeingang, an der Portastraße und in der Klosterstraße bieten Karussells, Büdchen, winterlich geschmückte Hütten und Verkaufsstände ab heute täglich von 11 bis 21 Uhr alles, was das weihnachtliche Herz begehrt.
„Und wenn das Wetter so bleibt wie heute Abend, ist alles perfekt“, freute sich Staatsbad-Geschäftsführer Peter Adler über den rundum gelungenen Auftakt.
wischendurch hatten wieder die Eislaufkids der Kindertagesstätte „Luftikus“ unter der Regie von Heike Rabbe ihr Können gezeigt und eine kleine Weltreise auf dem Eis präsentiert. Für diese tolle und mutige Darbietung bekam dann jedes Kind von dem Eistanz-Duo Katharina Müller und Tim Dieck eine Goldmedaille umgehängt.
Neue Westfälische 2018 - 27.11.2018 von Nicole Bliesener




Eröffnung Weihnachtsmarkt

Offizielle Eröffnung des Weihnachtsmarktes mit dem Eistanzpaar Katharina Müller und Tim Dieck und ihre akutelle Kür "Sport gegen Krebs" (Bundeskader, Deutsche Juniorenmeister 2015, Teilnahme an der Europameisterschaft 2016) und der Eisshow "Hier bewegt sich was" der Eiskids des Familienzentrums Luftikus. Mit dabei ist die Marching Band "Brass Buffet". Eislaufbahn Inoworoclaw-Platz.




Liebe Eltern der Schulkinder 2019,

am Donnerstag, den 25.10.2018 besuchen wir mit den Schulkindern die Zahnarztpraxis Dr. Niemann.
Die Zähne sind ein komplexer, wichtiger Bestandteil unseres Körpers. Nachdem uns das Thema „Unser Körper“ in den letzten Wochen im Schulkindertreff beschäftigt hat, nehmen wir jetzt unsere Zähne genauer unter die Lupe.
Zahnarztpraxis J.Niemann In der Zahnarztpraxis werden wir die Räume der Praxis erkunden und erforschen und dabei die Arbeitswerkzeuge eines Zahnarztes kennenlernen.

Bitte bringen Sie an diesem Tag Ihr Kind bis spätestens 8.30 Uhr in die Kita, um an dem Lehrausflug teilnehmen zu können.
Festes Schuhwerk ist an diesem Tag wichtig.

Auf einen spannenden Vormittag freuen sich die großen und kleinen Luftikusse.




Die Expidition

Luftikus -Kinder besuchen Autostadt in Wolfsburg
Bad Oeynhausen (WB).
30 angehende Schulkinder des städtischen Familienzentrums Luftikus haben sich auf eine ganz besondere Expidition begeben. Begleitet durch sechs Erzieher der Einrichtung, ging es mit dem Zug in die Autostadt nach Wolfsburg. Ein Abenteuer, an das die Kinder noch lange zurückdenken werden.
Beinah wäre der Ausflug ins Wasser gefallen. Aber das städtische Familienzentrum Luftikus konnte gemeinsam mit der Deutschen Bahn eine Lösung finden. Der ICE hiel in Bad Oeynhausen so dass alle Kinder und Erzieher einsteigen konnten, und machte zusätzlich einen außerplanmäßigen Halt in Wolfsburg, wo die Gruppe dann planmäßig in ihr dreistündiges erlebnispädagogisches Programm rund um das Thema Luft einsteigen konnte. Dabei durften die Kinder viel Experimentieren und ausprobieren. So wurden verschiedene Fragen geklärt, wie beispielweise, ob man Luft auch hören oder sehen kann. Nach dem Mittagessen - es gab eine von den Kindern selbst belegte Pizza - wurde der Erlebnisbereich der Autostadt von den Kundern näher inspiziert, und einige von ihnen machten ihren ersten "Auto-Führerschein".
Bevor es wieder mit der Bahn zurück nach Bad Oeynhausen ging, wurde der Ausflug noch mit eine Schiffahrt auf dem Mittellandkanal und einem anschließenden Picknick bei schönstem Wtter abgerundet. Bereits im Vorfeld hatten viel der angehenden Schulkinder, begleitet durch die Polizei und die pädagogischen Fachkräfte des Familienzentrums, den Fußgängerführerschein gemacht und wichtie Verhaltensregeln im Straßenverkehr besprochen. In mehreren praktischen Einheiten wurde geübt, wie man über einen Zebrastreifen, eine Ampel, aber auch die man über eine Straße ohne Querungshilfen geht. Nach den praktischen Einheuten wurde die Prüfung abgelegt, bei welcher die Kinder zeigen konnten, was sie gelernt haben.




Im städtischen Familienzentrum Luftikus wurden am Wochenende Regenmacher gebaut.

Am Freitag hörte man es im Familiencentrum Luftikus hämmern und klopfen. Was geschah den in der Außenhalle? 40 große und kleine Handwerker bauten sich Regenmacher.
Am Vater – Kind Nachmittag des städtischen Familienzentrums Luftikus wurden aus großen und kleinen Röhren Regenmacher gebaut. Die mit unterschiedlichen Materialien, bunt gestaltet wurden. So individuell wie die Kinder wurden auch die Regenmacher.
Väter und Kinder suchten sich als erstes eine Röhre die zu ihnen passte. Jeder brachte an diesem Tag sein eigenes Werkzeug mit in das Familienzentrum. Dann schlugen sie die Nägel in die Röhren. Die Abstände der Nägel waren ganz unterschiedlich. Mit Kies Steinen, Kastanien wurden die Röhren gefüllt. Und die Klänge ausprobiert und immer wieder durch mehr Nägel und unterschiedlichen Steinen verändert. Konzentriert hörten die Kinder auf ihre Regenmacher und berieten sich untereinander und mit ihren Vätern wie sie ihre persönliche Röhre gestalten werden. Ein gemeinsames Erlebnis welches die Feinmotorik ,die Konzentration und die Kreativität fördert. Ganz nebenbei entstanden neue Freundschaften, der Wortschatz wurde erweitert und die Sozialkompetenz gestärkt. Denn wenn man sich gegenseitig hilft klappt alles gleich viel besser.
Neue handwerkliche Projekte wurden von einigen Vätern schon geplant.
Am Ende des Nachmittages durfte jeder seinen Regenmacher präsentieren.
Zum Schluss lockten wir gemeinsam den Regen damit die Blumen auch wieder etwas zu trinken haben. den Wasser ist sehr Wertvoll für Pflanzen, Tiere und Menschen , stellten die Kinder fest.




Hallo Schulkinder 2019!

Am Donnerstag, 27. September 2018 ist es soweit!
Wir begeben uns gemeinsam auf eine Technik-Expedition.
Bitte kommt um 08.15 Uhr zum Hauptbahnhof in der Stadt.
Während der Expedition erfahren wir, wie man ein Auto baut und welche Technik dahinter steht. Nach einer Führung durch Autostadt in Wolfsburg, werden wir vor Ort erlebnispädagogisch tiefer in das Thema einsteigen.
Für unsere Expedition benötigt jedes Kind festes Schuhwerk, einen Rucksack mit einem gesunden Getränk in einer Trinkflasche, sowie ein kleines gesundes Frühstück. Das Mittagessen der Expeditionsteilnehmer ist organisiert. Bitte ziehen Sie Ihrem Kind keine Gummistiefel an, da wir an diesem Tag viel auf den Füßen sein werden.

Im Anschluss an das Schulungsprogramm „Automotiv/Technik“ werden wir gemeinsam eine Schiffsreise unternehmen, bevor uns unsere Expedition mit der Bahn am Abend nach Bad Oeynhausen zurückführt. Dort werden die Expeditionsteilnehmer um 19.13 Uhr am Hauptbahnhof wieder abgeholt.
Die Reisekosten in Höhe von 25 Euro geben Sie bitte bis zum 25. September in der Gruppe ab.

Auf einen erlebnisreichen Tag und eine spannende Expedition freuen sich die Kleinen und Großen der Kita Luftikus.




Hallo Schulkinder 2019!

In den ersten Wochen des Schulkindertreffs erarbeiteten wir das Thema „Unser Körper„. Dabei lernten wir die Funktion unseres Körpers genau kennen und benennen.
Manchmal ist unser Körper krank. Die Apotheke kennen wir alle, aber was passiert in den hinteren Zimmern. Da gibt es viel zu entdecken. Ein Mikroskop ist besonders spannend. Außerdem wird einiges gemischt und gerührt.
Wir entdeckten bereits die Geheimnisse der Süd-Apotheke und fanden heraus, wie Tabletten, Zäpfchen und Salben hergestellt werden.
Wir wollen aber auch noch mehr über uns erfahren. Aus diesem Grund besuchen wir am 26.09. 2018 nachmittags Frau Dr. Eisberg. Wir werden nach dem Mittagessen mit dem Bus zur Kinderarztpraxis fahren. Die 35er dürfen an diesem Tag länger bleiben. Gemeinsam erforschen wir vor Ort die Praxisräume, hören unser Herz schlagen und dürfen in der medizinischen Fragestunde viele Fragen stellen, die uns Frau Dr. Eisberg beantwortet.
Der Ausflug endet gegen 16.00 Uhr. Bitte holen Sie Ihr Kind vor Ort, am Ärztehaus, Eidinghausener Str. 5, ab.

Die Kosten für die Busfahrt, in Höhe von 2 Euro, geben Sie bitte bis Mittwoch in der Gruppe ab.
Auf interessante neue Erkenntnisse freuen sich die Großen und die Kleinen aus der Kita Luftikus.




Ein Vorbild für die Eltern

Von Nicole Sielermann Bad Oeynhausen (WB).
Mia ist eifrig dabei. Mit der Gießkanne kann die siebenjährige perfekt umgehen. Im Kindergarten Luftikus an der Triftenstraße in Bad Oeynhausen hat Mia an diesem Tag.
Die Wasserversorgung übernommen. Kräuter, Wildblumen, Tomaten oder die gelben Blumen in den bunten Gummistiefeln am Zaun haben bei den tropischen Temperaturen der letzten Tage Durst.
Was es heißt, sich um Garten, Natur und Pflanzen zu kümmern, das lernen die Jüngsten an der Triftenstraße schon im Kindesalter. „Die Kinder lernen durch Erlebnis“, ist Einrichtungsleiterin Heike Rabbe überzeugt. Sie wollten die Welt mit ihren Händen anfassen und begreifen. Für den Kindergarten, der Sport und Bewegung als Motto hat, gehört auch gesunde Ernährung zum Kindergartenalltag dazu. „Die Kinder sollen bewusst mit Lebensmitteln umgehen“, erklärt Rabbe.
Kürbisse, Kartoffeln, Nüsse, Kirschen, Äpfel, Johannesbeeren, Pflaumen Tomaten – die Liste über das Obst und Gemüse, das im Garten des Kindergartens angebaut wird, ließe sich beliebig fortführen. „Unsere Streuobstwiese wird als Naschwiese genutzt“, sagt Andreas Maicher. Der Erzieher ist zusammen mit Christina Godo für die Betreuung des Gartens zuständig. Das Beet am Gartenrand wird dagegen jährlich anders gestaltet. Dieses Jahr nimmt eine Blumenwiese einen Großteil der Gartenfläche ein. Für die Insekten.“ Wir wollen den Samen für nächstes Jahr aufbewahren“, sagt Maicher.
An der Hauswand drängeln sich in diesem Jahr die Tomaten. „Wir haben zig Pflanzen geschenkt bekommen“, sagt Maicher. Und die wollen gegossen, abgeerntet und die Kirschtomaten letztendlich gegessen werden. Zum Beispiel beim gemeinsamen Frühstück. Oder beim Mittagessen. „Unsere Köchin verarbeitet einiges aus dem Garten“. Und aus dem Kräutergarten.
Aber auch die Kinder lernen, was mit Obst und Gemüse gemacht werden kann : „Die Eulengruppe hat zum Beispiel Marmelade gekocht“, sagt Maicher. Und in diesen Tagen wird auch das Fallobst aufgesucht. „Das verarbeiten wir zu Apfelmus und erklären gleichzeitig den Kinder, was es mit den runter gefallenen Äpfeln auf sich hat und warum man sie trotzdem verwenden kann“, sagt Heike Rabbe. Sie hofft, dass die Kinder durch das Gelernte zuhause mit gutem Beispiel vorangehen. „Wir sind ja ein Familienzentrum und wollen diese Dinge natürlich in den Familien implantieren“, erklärt die Leiterin. Da sind Kinder das „richtige Mittel“ zu Zweck: „Sie wollen das Zuhause leben, nachmachen und bringen so oft die Eltern zu einem anderen Handeln.“
Schon direkt am Kindergarteneingang werden die Besucher gärtnerisch empfangen: In alten ausrangierten Gummistiefel blühen gelbe Blumen, am Gartenhaus hängen mit Blumenerde gefüllte Plastikflaschen.
Maichers Nachhaltigkeitsprojekt. „Wir wollen zeigen, dass viele Dinge wieder verwendet werden können“, sagt er. In diesem Fall als hängendes Kräuterbeet.




Schulkinder Eltern-Kind 2019

PDF laden




Luftikus-Kids erleben das Mittelalter auf Burg Altena

Am Montag, den, 28.05.2018 reisen 18 Kinder gemeinsam mit dem pädagogischen Fachpersonal des städtischen Familienzentrums Luftikus nach Altena ins Sauerland. Hier werden sie 3 Tage gemeinsam auf einer museumspädagogischen Freizeit das Mittelalter entdecken. Sitten und Gebräuche aus dieser Zeit, davon wird nicht nur erzählt, sondern sie erleben durch 7 Prüfungen den Weg vom Knappen zum Ritter. Die im 12. Jahrhundert gebaute Burg, die 1914 als Weltjugendherberge eingeweiht wurde und noch heute im Originalzustand erhalten ist, lässt die Herzen der kleinen Burgfräulein und tapferen Ritter höher schlagen. Zusätzlich gestalten die Kinder in einem Kreativ-Workshop individuell ihr eigenes Wappen auf einem Holzschild, welches sie als stolze Trophäe mit nach Hause nehmen werden. Während der gemeinsamen Zeit auf der Burg, vertiefen die Kinder ihre Freundschaften und wachsen als Gruppe der Großen noch weiter zusammen, bevor es dann im Sommer zur Schule geht.




Eigene Räume in Rot, Gelb und Blau

Kindergarten Luftikus feiert „Fest der Kooperationen“ - Modenschau zur Eröffnung
Von Kirstin Wennemacher Bad Oeynhausen (WB).
Zu seinem traditionellen „Fest der Kooperation“ hat der Kindergarten Luftikus eingeladen. Dabei erwartete die Kinder ein umfangreiches Angebot an Spielmöglichkeiten mit guter Unterhaltung.
Eröffnet wurde die Feierlichkeit mit einer Modenschau, bei der die Kinder stolz ihre selbst hergestellten Kostüme zeigten. Nach dem Vorbild des „Upcyclings“, bei dem aus Abfällen neuwertige Stoffe produziert werden, stellten die etwa 40Jungen und Mädchen eigene individuelle Kostüme her. Sie schnitten die Stoffe zurecht, bemalten diese und nähten sie zusammen. Dafür brauchten die Kinder etwa drei Monate. „Wir wollen den Kindern etwas über Nachhaltigkeit beibringen. Wenn sie etwas selbst erarbeiten, lernen sie schneller“, sagte Heike Rabbe. Leiterin des Kindergartens. Die Stoffe seien Spenden der Unternehmen Brax und Bugatti.
Anschließend folgte die Eröffnung der Kunstausstellung durch Heike Rabbe und Stefan Tödtmann, Beigeordneter für Bürgerdienste. Dort wurden diverse kleine Räume vorgestellt, die mit einer vielzahl von anderen Räumen eine ganze Stadt bildeten. Manche Kinder bauten Cafés oder eine Feuerwache, andere bauten Wohnhäuser. „Ihnen war freigestellt, was sie bauen wollten“, erklärte Heike Rabbe. Die Kinder sollten lernen, das jeder ein Künstler ist. Aber eine Sache wurde ihnen dabei vorgegeben: Die Räume mussten die Farben Rot, Gelb und Blau beinhalten.
Für die kleineren Besucher folgte danach ein Nachmittag mit vielen Aktionen. Sie konnten beispielsweise am Torwandschießen teilnehmen, mit den Feuerdrachen Brände löschen, die Geschicklichkeit mit Hilfe des „heiligen Drahtes“ testen oder den Kletterfelsen erklimmen. Bei den Feuerdrachen erfüllte sich Rasul (3) seinen Traum: Er durfte nämlich in einem Löschfahrzeug sitzen. „Er liebt die Feuerwehr und die Polizei“, erzählte seine Mutter Selvi Zhivolli. Zusätzlich stellten sich unter anderem die Kooperationspartner Grundschule Wichern-Lohe und die Johanniter vor und informierten die Gäste.
Für Essen und Trinken war im Luftikusbistro ebenfalls gesorgt.




Kooperationsfest im Familienzentrum

Modeschau und Ausstellung:
„Die Luftikusse“ zeigen ihren Gästen ihre Kreativität

Bad Oeynhausen (nw). Große und kleine „Luftikusse“ begrüßten Familien, Freunde und Kooperationspartner, sowie Stefan Tödtmann von der Stadt Bad Oeynhausen zu einem bunten Kooperationsfest im städtischen Familienzentrum Luftikus. Stefan Tödtmann und Einrichtungsleiterin Heike Rabbe eröffneten das Fest mit einer Modenschau.
In den vergangenen Wochen waren die Luftikus-Kids in die Rolle von Designern geschlüpft und entwarfen aus den unterschiedlichsten Materialien Kleidung, die sich sehen lassen kann – in den Farben Rot, Gelb, Blau. Schon bei der Erbauung des Familienzentrums zog die Kunst in den Luftikus ein. Rot, Gelb, Blau – die Farben des Künstlers Piet Mondrian – finden sich in der gesamten Kita wieder und geben beispielsweise dem Atrium ein besonderes Flair.
Das Kunstprojekt „Revolution in Rotgelbblau“ von Gerrit Rietveld, das die Luftikus-Kids und das pädagogische Team im Kunstmuseum Marta in Herford in der Ausstellung kennenlernten, entwickelte sich weiter zu einem eigenen Projekt und wurde in einer Vernissage im Atrium der Kita vorgestellt. Die Kunstausstellung der Luftikus-Künstler wurde im Anschluss der Modenschau von Stefan Tödtmann eröffnet. Eine klare geometrische Ordnung und die Öffnung der Bild- und Wohnräume standen im Mittelpunkt der Ausstellung.
Nach Modenschauen und Vernissage waren Sport und Spiel in der Bewegungs-Kita der nächste Punkt auf der Tagesordnung. Mit verschiedensten Aktionen stellten sich die Kooperationspartner, der Grundschulverbund Wichern-Lohe, die Johanniter Ordenshäuser, die Ergotherapiepraxis Dirschauer, der Oeynhausener Tennisclub, die Tagespflege der Stadt Bad Oeynhausen, die Diakonie, die Feuerdrachen, sowie die unterschiedlichsten Grupen und Fördergruppen des Familienzentrums vor und informierten Interessierte, kreativ und individuell, über ihre tägliche gemeinsame Arbeit mit den Kindern. Jeder Kooperationspartner steht mit seiner Individualität, im Verbund mit dem städtischen Familienzentrum Luftikus, im Spektrum der ganzheitlichen Förderung. Dieser Zusammenhalt macht es möglich, die individuellen Fähigkeiten der Kinder optimal zu fördern und bei Bedarf die Kinder zu unterstützen, um diese optimal vorbereitet in die Schule zu entlassen.




Ganzheitliches Lernen im Familienzentrum Luftikus

Das NUA-Projekt geht weiter! In den letzten Wochen lernten die Schulanfänger des städtischen FAZ Luftikus zum Thema „Natürlich Gesund“, gesunde und ungesunde Lebensmittel zu unterscheiden und in der Hofwassermühle die unterschiedlichen Kornarten kennen und verarbeiten.
Nach diesen aufregenden Erlebnissen gemeinsam mit den Schulkindern der Grundschule Wichern-Lohe, durften nun die Luftikus-Kinder das Mehl in der Bäckerei Brante verarbeiten. Der spannende Tag begann mit der Besichtigung des Holzofens der Bäckerei Brante. Der Bäcker Brante verwandelte die Luftikus-Kinder in Luftikus-Bäcker. Jedes Kind bekam eine Schürze, ein Brötchenteig wurde angesetzt und geknetet und gemeinsam wurden gesunde Körnerbrötchen gebacken. Die riesige Brötchenausstechmaschine beeindruckte die Kinder sehr. Im Anschluss wurden die Teiglinge im Ofen ausgebacken. Silas bemerkte, dass der Ofen so groß sei, dass man darin wohnen könnte.
Die selbstgemachten, fertigen Brötchen schmeckten besonders lecker.
Zurück in der Kita zeigten die Schulanfänger stolz ihre Schürzen und erzählten von den großen Maschinen und Öfen, sowie von der Vielzahl der Körner und Erlebnissen rund ums Brot backen.
Durch das Erlebte konnten die Kinder begreifen, welcher Kreislauf dahinter steht, bis ein Brot beim Bäcker im Regal liegt.
Des Weiteren lässt sich beobachten, dass seit der Bearbeitung des Projekts die Kinder öfter Körnerprodukte auswählen.




Kinder werden fit für die Zukunft

Umwelt steht im Mittelpunkt: Grundschule Wichern-Lohe und Familienzentrum Luftikus arbeiten in neuem Projekt eng zusammen

Bad Oeynhausen (nw) „Natürlich gesund! – Für die Umwelt / durch die Umwelt / mit der Umwelt / in der Umwelt“.
Unter diesem Motto steht eingemeinsames Projekt der offenen Ganztagsschulen Wichern-Lohe und das Familienzentrum Luftikus.
Dieses Projekt beschäftigt sich mit der sehr vielfältigen Bildung für nachhaltige Entwicklung in verschiedenen Bereichen, aber immer im Zusammenhang mit der Erhaltung und dem Schutz unserer Umwelt und unseres eigenen Körpers. „Fit für die Umwelt“ werden wir, indem wir lernen, unsere Umwelt zu schützen und nachhaltige Entwicklung geschehen kann. „Fit durch die Umwelt“ wird man durch bewusste und gesunde Ernährung. „Fit mit der Umwelt“ und „Fit in der Umwelt“ bezeichnen das harmonische Zusammenleben mit der Natur sowie Tieren, Pflanzen und allem, was sonst noch dazu gehört. Auch sportliche und sonstige Aktivitäten in der Natur gehören dazu.
Die Kinder bringen bei der Arbeit an diesem Projekt ihre individuellen Stärken ein, lernen voneinander und erleben Anreize zur Entwicklung ihrer Fähigkeiten. Die Modelle und die fixierten Beobachtungen rund um verschiedene Themenschwerpunkte wie z.B. „Ernährung“, „Obst und Gemüse“, „Gesundheit“, „Lebensraum von Tieren und Pflanzen“ und auch der sportliche Aspekt werden sowohl allen Kindergartenkindern als auch allen Schulkindern zugänglich gemacht. Der Austausch zwischen Schulen und Kindertagesstätten wird durch regelmäßige Treffen, gemeinsame Projekte und übergreifende Fortbildungen gewährleistet.
Durch die Kooperation zwischen Kitas und Grundschulen wird der Übergang vom Elementar- zum Primarbereich optimiert. Die Kinder erleben einen fließenden Übergang in die Schuleingangsphase. Die gestalteten Schul- und Kita-Gelände erfahren eine intensivere gemeinsame Nutzung.
Schon zwei Mal wurde das Netzwerk ausgezeichnet. Schule und Familienzentrum streben jetzt mit diesem Projekt eine neue Auszeichnung an.




Korn mahlen im Unterricht

Kitakinder und Grundschüler besuchen Hofwassermühle
Von Nina Morshuis Bad Oeynhausen (WB).
Eine gesunde Ernährung ist wichtig. Das haben die Kinder des Familienzentrums Luftikus und die Schüler der Grundschule Lohe-Wichern am Dienstag herausgefunden. Bei einem Ausflug zur Hofwassermühle im Siekertal lernten sie verschiedene Kornsorten kennen und mahlten Korn.
Der Besuch des Museumshofs und der Hofwassermühle ist ein Teil des Projekts „Natürlich gesund! – Fit für die Umwelt“. Dabei sollten die Kinder lernen, was man unter einer gesunden Ernährung versteht und wie die Lebendmittel hergestellt werden. Für das Projekt kooperiert das Familienzentrum Luftikus mit der Grundschule Lohe-Wichern.
„An dem Ausflug heute nehmen 20 Vorschulkinder aus unserer Kita und die Schüler der Klasse 1a teil. Dadurch lernen sich die Kinder schon einmal gegenseitig kennen, und der Übergang zur Grundschule fällt den Vorschulkindern leichter“, erklärte Heike Raabe, Leiterin des Familienzentrums Luftikus.
Außerdem seien den zukünftigen Schulanfängern bereits einige Lehrer der Grundschule Wichern-Lohe vertraut. Neben diesen positiven Aspekten würden die Kinder aber auch noch auf anderer Ebene von der gemeinsamen Exkursion profitieren: „Wir betreiben hier Erlebnispädagogik. Die Kinder erleben etwas, während sie lernen. Dadurch prägt sich das Erlebte noch besser ein“, erzählte Heike Rabbe.
An insgesamt fünf Stationen erfuhren sie neue Dinge zum Thema Korn und Mahlen oder wurden selbst aktiv. An einer Station wogen sich die Kinder beispielsweise zunächst selbst und verglichen ihr eigenes Gewicht im Anschluss mit dem eines großen Mehlsacks. Dadurch konnten sie die abstrakten Zahlen, die die Waage anzeigte, einordnen und bekamen ein Gefühl für unterschiedliche Mengenangaben. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Station überreichte der ehrenamtliche Müller Manfred Dietz ein Wiegediplom.
An anderer Stelle unterstützten die ehrenamtlichen Mitglieder des Freundeskreises Museumshof und die Leiterin der städtischen Museen, Dr. Hanna Dose, die Kinder beim Korn mahlen. Außerdem stellten sie ihnen die unterschiedlichen Kornarten vor und erklärten ihnen, wie die Wassermühle funktioniert.
Neben dem Wiegediplom durften die Kinder auch etwas von dem selbst hergestellten Mehl mit nach Hause nehmen. Denn schon in der kommenden Woche werden sie lernen, wie das Mehl zu Teigwaren verarbeitet wird. Dafür ist ein Besuch bei der Bäckerei Brante geplant. „In der Grundschule und in der Kita wurde das Thema Ernährung in den vergangenen Wochen bereits intensiv aufgearbeitet“, sagte Heike Raabe. Die nun stattfindenden Ausflüge sollen das Projekt erweitern und vervollständigen.





Lernen in der Wassermühle

Projektierung: Das Familienzentrum Luftikus und die Grundschule Wichern-Lohe zeigen Kindern, wo unsere her kommen
Bad Oeynhausen (NW). Das städtische Familienzentrum Luftikus und die Grundschule Wichern-Lohe erweitern das Projekt der „Natürlich Gesund“ mit einem gemeinsamen Ausflug zur Hofwassermühle im Sickertal. In der neuen Kampagne beschäftigt sich das aus der Grundschule, der offenen Ganztagsschule und der Kita bestehende Netzwerk mit dem Thema „Natürlich Gesund – fit durch die Umwelt“.
In der Hofwassermühle im Sickertal in Bad Oeynhausen erlernten die Kinder jetzt, wie das Mehl gemahlen wird. Die riesigen Zahnräder waren besonders beeindruckend.
Aber auch das Mahlen mit dem Mahlstein interessierte den Nachwuchs. Schnell produzierten Sie selber Mehl. Durch die unterschiedlichen Altersstrukturen (Grundschule / Kita) können sich die Kinder gegenseitig unterstützen. Dabei erweitern sie ihre Sozialkompetenz und lernen voneinander.
Die Wassermühle ist von 1772 und gehört zum Museumshof im Siekertal. Nach der Begrüßung durch Museumsleiterin Hanna Dose, haben die Kinder mit den pädagogischen Mitarbeitern und dem Mühlenteam rund an unterschiedlichen Erlebnisstationen gearbeitet, experimentiert, und Körner zu Mehl gemahlen. Schnell fanden die Kinder heraus, dass unterschiedliche Körner auch farbliche Unterschiede im Mehl hervorbringen.

Neue Westfälische 23.03.2018




Gesunde Ernährung ist das Ziel

Familienzentrum und Grundschulverband arbeiten zusammen
Bad Oeynhausen (WB).
Um Kinder für das Thema "Gesunde Ernährung" zu sensibilisieren, arbeiten das Familienzentrum Luftikus und der Grundschulverband Wichern-Lohe eng zusammen. Das Projket ist Teil einer Netzwerkkampagne unter der Schirmherrschaft und Begleitung der Natur- und Umweltschutz-Akademia NRW.
Wie Heike Rabbe, Leiterin des Familienzentrum Luftikus, mitteilt, besteht das Netzwerk aus der offenen Ganztagsgrundschule Wichern-Lohe und dem Familienzentrum Luftikus bereits seit 2005 und hat seitdem verschiedene Themenfelder bearbeitet. Ein Arbeitsschwerpunkt ist die Gestaltung des Übergangs vom Elementar- in den Primarbereich. Zurzeit arbeiten Grundsschulen und Kindertagesstätten gemeinsam an dem Netzwerkprojekt "Natürlich Gesund! - Für die Umwelt, durch die Umwelt, mit der Umwelt, in der Umwelt". Dieses Projekt beschäftigt sich laut Heike Rabbe mit der vielfältigen Bildung für nachhaltige Entwicklung in verschiedenen Bereichen, immer im Zusammenhang mit der Erhaltung und dem Schutz der Umwelt und des eigenen Körpers.

"Fit für die Umwelt werden wir, indem wir lernen, unsere Umwelt zu schützen und uns in ihr und ihr gegenüber dergestalt zu verhalten, dass nachhaltige Entwicklung geschehen kann", teilt Heike Rabbe mit. Auch bewusste und gesunde Ernährung spielen eine Rolle. Fit mit der Umwelt und fit in der Umwelt bezeichnet das harmonische Zusammenleben mit der Natur sowie Tieren, Pflanzen und allem, was sonst noch dazu gehöre. Auch sportliche und sonstige Aktivitäten in der Natur seien Bestandteil des Projekts. Die Kinder brächten ihre individuellen Stärken ein, lernten voneinander und erlebten Anreize zur Entwicklung ihrer Fähigkeiten. Die Modelle und die fixierten Beobachtungen rund um verschiedene Themenschwerpunkte wie Ernährung, Obst und Gemüse, Gesundheit, Lebensraum von Tieren und Pflanzen sowie auch der sportliche Aspekt werden laut Heike Rabbe sowohl allen Kindergartenkindern als auch allen Schulkindern zugänglich gemacht. Der Austausch zwischen SChulen und Kindertagesstätten werde durch regelmäßige Treffen, gemeinsamen Projekten und übergreifende Fortbildung gewährleistet. Durch die Kooperation zwischen Kitas und Grundschulen werde der Übergang vom Elementar- zum Primarbereich optimiert. Die Kinder erleben laut Heike Rabbe durch das Projjekt einen fließenden Übergang in die Schuleingangsphase. Durch die gemeinsam geplante und durchgeführte Fortbildung werde zudem die Basis für eine vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit von Erziehern, Lehrern und Mitarbeitern im Offenen Ganztag geschaffen. Die gestalteten Schul- und Kita-Gelände erführen darüber hinaus eine intensivere gemeinsame Nutzung. Schon zweimal sei das Netzwerk aus Familienzentrum und Grundschulverbund ausgezeichnet worden und strebe nun mit dem aktuellen Projekt eine weitere Auszeichnung an.




Einladung Kooperationsfest

PDF laden




Kindertriathlon 2018

Mit dem -team Beim Triathlon starten
Am Sonntag den 02.September 2018 wird es sportlich im und um das Freibad in Löhne. Der SC Aquarius veranstaltet seinen jährlichen Triathlon und das Familienzentrum ist mit einer Mannschaft dabei. Kinder ab 8 Jahren können sich im Familienzentrum anmelden und dann als Mannschaft antreten. Außerdem bietet der Tag ein abwechslungsreiches Programm für Familien.
Die Eltern der Sportler reisen mit ihren Kindern so an, dass sie 1,5 Stunden vor dem Start am Treffpunkt ankommen. Dort erhalten sie die Luftikus –Team- Trikots, sowie ihre Rückennummern und werden vom Luftikus-Team zum Start begleitet.
Anmeldung bei Fr. Rabbe unter: 05731 / 30 59 455




Mutig wie Pippi – stark wie Tarzan

Mutig wie Pippi Langstrumpf oder stark wie Tarzan, so ein selbstbewusstes Kind hätte jeder gern.
Doch die Realität sieht oftmals anders aus. Gerade mein Kind lässt sich von anderen bevormunden, wird übergangen oder traut sich nicht, bestimmte Dinge allein zu erledigen.

Am Mittwoch, den 04. Juli 2018 um 20 Uhr, hören Sie im städtischen Familienzentrum, welche Gefahren einem Kindergartenkind drohen können, wie es Hilfe bekommen kann und Sie als Eltern bekommen Tipps, wie Sie Ihrem Kind zu mehr Selbstbehauptung verhelfen können.

Referentin: Birgit Thinnes von der Kreispolizeibehörde Minden

Zusätzlich dürfen Sie in Büchern und Spielen zum Thema stöbern und haben die Möglichkeit, ihr Kind für ein anschließendes Selbstbehauptungsprojekt im Familienzentrum anzumelden.

Nähere Infos zum Projekt für Kinder im Kindergartenalter erhalten Sie an dem Abend.

Anmeldung bis zum 29.06.2018 unter der Telefonnummer 05731 / 30 59 455.

Ansprechpartner: Fr. Rabbe




Einladung zum Fest der Kooperationen im städtischen Familienzentrum

Kooperationsfest 2018 Jeder auf seine Art – Gemeinsam STARK!!!
Gemeinsam feiern wir am 15. Juni 2018 um 14.30 Uhr im städt. Familienzentrum Luftikus
Jeder unserer Partner steht mit seiner Individualität, im Verbund mit unserem Familienzentrum, im Spektrum der ganzheitlichen Förderung, welche wir an diesem Nachmittag mit Spiel, Spaß und gutem Essen mit Ihnen gemeinsam erleben wollen.




Run ‚n‘ Rollday Bielefeld

Mit dem Luftikus-team Beim Bambini Lauf starten Liebe Eltern und Kinder des Familienzentrums,
Am Sonntag den 09.September 2018 übernehmen die Sportler das  Kommando auf der Bielefelder Stadtautobahn. Dann verwandelt sich der Ostwestfalendamm in eine Arena für zahlreiche Wettkämpfe. Die Laufmannschaft der Luftikus Kids ist traditionell mit dabei. Außerdem bietet der Tag ein abwechslungsreiches Programm für Familien.
Die Eltern der Sportler reisen mit ihren Kindern so an, dass sie um 13.oo Uhr am Ishara Treffpunkt ankommen. Dort erhalten sie die Luftikus –Team- Trikots, sowie ihre Rückennummern und werden vom Luftikus-Team zum Start begleitet.
Anmeldung bei Fr. Rabbe unter: 05731 / 30 59 455
Kinderlauf in zwei getrennten Feldern für Kinder im Alter von 5 - 6 Jahren (ohne Begleitung) und 3 - 4 Jahren (mit Begleitung)




Tennis Einladung 2018

Im Rahmen unserer Sport- und Bewegungskita freuen wir uns Ihnen mitzuteilen, dass wir in diesem Jahr, in Zusammenarbeit mit dem Oeynhausener Tennis-Club von 1926, ein Tennis-Projekt anbieten können.
Tennis ist eine enorm komplexe Sportart. Damit ist gemeint, dass das Anforderungsprofil extrem vielfältig ist und der Spielerin, beziehungsweise dem Spieler eine ganze Reihe von unterschiedlichen Fähigkeiten abverlangt werden.
Durch diese anspruchsvolle Sportart findet eine ganzheitliche Förderung für Kinder ab 5 Jahren statt.
An unserem Projekt können 15 Kinder teilnehmen. Das Schnupperprojekt in diese Sportart startet am 05. Juni 2018 und umfasst 4 Termine, bevor es mit einem Eltern-Kind-Nachmittag abgeschlossen wird.
Die Termine finden wie folgt statt:
Dienstag, 05. Juni 2018, Dienstag, 12. Juni 2018, Dienstag, 19. Juni 2018, und Freitag, 29.Juni 2018.
Der Eltern-Kind-Nachmittag findet in der darauf folgenden Woche statt. Der Termin hierfür wird noch bekannt gegeben.
Ihr Kind benötigt feste Turnschuhe (keine Turnschlappen), einen Trainingsanzug für draußen mit T-Shirt. Für Tennisschläger wird gesorgt.
Wir sammeln für dieses Projekt 5,- für die Abschlussveranstaltung ein.
Wenn Ihr Kind an dem Projekt teilnehmen soll, tragen Sie sich bitte in die Liste ein (hängen in der Kita aus).




Fußgängerführerschein für Schulanfänger

erforderliches Mindestalter: 5 Jahre
Eltern - Schulkind - Aktion
In Zusammenarbeit mit der Polizei Minden-Lübbecke bieten wir interessierten Eltern und deren Kindern in der Aktion die Möglichkeit, den "Fußgängerführerschein" zu erwerben.

Die Aktion findet an insgesamt drei Tagen statt. Die Teilnahme ist an allen Terminen (für Kinder und Eltern) erforderlich.

Termine:
Di., 11.09.2018
Di., 18.09.2018
Di., 25.09.2018

Da die Teilnehmerzahl auf 15 Kinder bergrenzt ist, ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich




Liebe Schulkinder 2018

Gesunde Ernährung und Lebensmittel begleiten uns in den letzten Wochen. Und Ihr kennt euch schon super aus, das konntet ihm im Einkaufsprojekt unter Beweis stellen.

Zu unserem gemeinsamen NUR Projekt mit der Grundschule Wichern / Lohe reisen wir am Dienstag den 19.03.2018 mit dem Bus zur Mühle und werden gemeinsam mit Herrn Müller Dietz und seiner Frau das Korn zu Mehl mahlen und viele Geheimnisse rund um die Mühle erkunden.

Bitte kommt am Dienstag bis spätestens 8:30 in die Kita.

Die Kinder sollten daheim schon ausreichend gefrühstückt haben, Wetterfeste Kleidung, feste Schuhe und einen Rucksack benötigen die Kinder um an diesem Erlebnis teilnehmen zu können.

Das Mittagessen nehmen wir in der Kita ein. Der Kostenbeitrag von 3€ geben sie bitte in der Gruppe ab.

Auf einen spannenden Ausflug gemeinsam mit der Schulklasse freuen wir uns.




Erste Hilfe am Kind 2018

PDF laden




Kunterbuntes Karnevalsvergnügen im Kurpark

Familienzentrum Luftikus veranstaltet Rosenmontagsumzug durch Bad Oeynhausen
Bad Oeynhausen (WB). Die Begeisterung für den Rosenmontagsumzug des Familienzentrums Luftikus wächst von Jahr zu Jahr. Mehrere hundert Teilnehmer sind gemeinsam vom Kaiserpalais, durch den Kurpark und über den Inowroclaw-Platz bis zum Schweinebrunnen gezogen.
Weihnachtsmarkt 2017 Nicht nur »Bad Oeynhausen, helau« skandierten Kinder, Eltern und Erzieherinnen, während sie Kamelle und Konfetti werfend durch die Innenstadt marschierten. Auch so manches Karnevalslied hatten Heike Rabbe, Leiterin des Familienzentrums Luftikus, und ihr Team mit den Jungen und Mädchen einstudiert.
Passend zur kunterbunten Dschungel-Safari spielten hier Elefanten, Giraffen und andere exotische Tiere eine Rolle. Diese fanden sich nicht nur in den Kostümen der Beteiligten wieder. Auch den einen oder anderen Mottowagen hatten die Kinder und ihre Erzieherinnen für die farbenfrohe Parade gebaut.
Die Wagen sahen meist nicht nur lustig aus – wie eine liebevoll aus Papier gefertigte Giraffe –, sondern machten zumindest in einigen Fällen auch ordentlich Krach – wie eine aus Blechdosen und Rohren gebastelte Trommel.
»Ich freue mich sehr, dass es uns mit wachsendem Erfolg gelingt, den Karneval nach Bad Oeynhausen zu bringen«, sagte Heike Rabbe dieser Zeitung. Das Dschungel-Thema gehe auf das Buch über »Elmar, den kunterbunt karierten Elefanten« zurück.

Daran orientiere sich auch das Jahresthema des Familienzentrums Luftikus. An Elefant Elmar ließen sich Themen wie Integration und Toleranz festmachen. Das solle erneut beim Sommerfest zum Ende des Kindergartenjahres passieren.

Westfalen-Blatt Di., 13.02.2018 - Von Malte Samtenschnieder
klicken Sie hier für die Fotostrecke




Schule der Zukunft – Netzwerkkampagne unter der Schirmherrschaft und Begleitung der NUA (Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW)

Unser Netzwerk besteht aus der offenen Ganztagsgrundschulen Wichern – Lohe  und den Familienzentrum Luftikus und bearbeitet seit 2005 verschiedene Themenfelder. Ein Arbeitsschwerpunkt ist die Gestaltung des Übergangs vom Elementar- in den Primarbereich. Zurzeit arbeiten Grundschulen und Kindertagesstätten gemeinsam an dem Netzwerkprojekt „Natürlich gesund! – Für für die Umwelt / durch die Umwelt / mit der Umwelt / in der Umwelt“. NUA 2018 Dieses Projekt beschäftigt sich mit der sehr vielfältigen Bildung für nachhaltige Entwicklung in verschiedenen Bereichen, aber immer im Zusammenhang mit der Erhaltung und dem Schutz unserer Umwelt und unseres eigenen Körpers. „Fit für die Umwelt“ werden wir, indem wir lernen, unsere Umwelt zu schützen und uns in ihr und ihr gegenüber dergestalt zu verhalten, dass nachhaltige Entwicklung geschehen kann. „Fit durch die Umwelt“ werden wir z.B. durch bewusste und gesunde Ernährung. „Fit mit der Umwelt“ und „Fit in der Umwelt“ bezeichnen das harmonische Zusammenleben mit der Natur sowie Tieren, Pflanzen und allem, was sonst noch dazu gehört. Auch sportliche und sonstige Aktivitäten in der Natur gehören dazu. Die Kinder bringen bei der Arbeit an diesem Projekt ihre individuellen Stärken ein, NUA 2018 lernen voneinander und erleben Anreize zur Entwicklung ihrer Fähigkeiten. Die Modelle und die fixierten Beobachten rund um verschiedene Themenschwerpunkte wie z.B. „Ernährung“, „Obst und Gemüse“, „Gesundheit“, „Lebensraum von Tieren und Pflanzen“ und auch der sportliche Aspekt werden sowohl allen Kindergartenkindern als auch allen Schulkindern zugänglich gemacht. Der Austausch zwischen Schulen und Kindertagesstätten wird durch regelmäßige Treffen, gemeinsame Projekte und übergreifende Fortbildungen gewährleistet. Durch die Kooperation zwischen Kitas und Grundschulen wird der Übergang vom Elementar- zum Primarbereich optimiert. Die Kinder erleben einen fließenden Übergang in die Schuleingangsphase. Durch die gemeinsam geplanten und durchgeführten Fortbildungen wird die Basis für eine vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit von Erzieherinnen/Erziehern und Lehrerinnen/Lehrern sowie Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern im Offenen Ganztag geschaffen. Die gestalteten Schul- und Kita-Gelände erfahren eine intensivere gemeinsame Nutzung. Schon 2 mal wurden wir ausgezeichnet und streben jetzt mit diesem Projekt eine neue Auszeichnung an.




Zahnärztliche Voruntersuchung

Liebe Eltern, am Freitag, den 09. Februar 2018 kommt Frau Dr. Cornelia Lengwin, die Zahnärztin des Gesundheitsamtes Minden, zu uns und führt eine zahnärztliche Untersuchung durch.
Dabei können etwaige Zahnschäden erkannt und individuelle Hinweise für eine gute Zahnpflege gegeben werden.
Wir unterstützen das Anliegen des Gesundheitsamtes und würden uns freuen, wenn auch Ihr Kind an der Untersuchung teilnehmen würde. Über das Ergebnis der Untersuchung Ihres Kindes erhalten Sie natürlich eine schriftliche Information, die wir Ihrem Kind aushändigen.




Bürgermeister schnürt die Schlittschuhe

Bad Oeynhausen  (WB). Der Budenzauber hat begonnen: Am Montagabend hat Bürgermeister Achim Wilmsmeier den 50. Bad Oeynhausener Weihnachtsmarkt offiziell eröffnet. Zum Jubiläum wagte er sich selbst auf die Eisbahn.
Vom kleinen Markt mit zwei Buden am Bahnhof bis heute hat sich viel verändert«, stellte Achim Wilmsmeier im Hinblick auf die nunmehr fünf Jahrzehnte währende Weihnachtsmarkttradition der Kurstadt fest. Mittlerweile gebe es abwechslungsreiches buntes Treiben sowohl auf dem Inowroclaw-Platz als auch in der Innenstadt.
Unser Weihnachtsmarkt bietet eine interessante Abwechslung in einer ansonsten hektischen Zeit«, betonte der Bürgermeister. Ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal sei seit 15 Jahren die Eislaufbahn. »Dieses gewisse Etwas macht unseren Weihnachtsmarkt im Vergleich zu Märkten in den Nachbarstädten zu etwas Besonderem«, lobte Achim Wilmsmeier.
Weihnachtsmarkt 2017
Eislaufkids zeigen stimmungsvolle Darbietung
Dann wagte er sich selbst aufs Eis. Dabei war er aber nicht auf sich allein gestellt. Vielmehr integrierten die Eislaufkids des Familienzentrums Luftikus den Bürgermeister in ihrer Darbietung. So drehten sie während des ersten Liedes gemeinsam mit Achim Wilmsmeier ihre Runden. Dieser freute sich über die sportliche Herausforderung. »Ich habe extra dafür trainiert«, sagte er stolz, als er seine Eishockey-Schlittschuhe angezogen hatte.
Nach dem Ausflug zum Plätzchenbacken beschwor Luftikus-Leiterin Heike Rabbe mit ihren Jungen und Mädchen die Vorfreude auf die Bescherung an Weihnachten herauf. Unter den staunenden Blicken zahlreicher Zuschauer, die trotz des immer stärker werdenden Regens ausharrten, wickelten die Kinder diverse überdimensionale Geschenkpakete aus. Nach ihrer eigenen Darbietung schauten die Nachwuchstalente zwei Gästen aus der Eiskunstlauf-Abteilung vom DSC Arminia Bielefeld zu. Jede der jungen Damen zeigte eine mitreißende Kür. Viel Beifall war die Folge.

Musikalisch geht es ins »Winter Wonderland«
Musikalisch hatten Anneke Hartmann (Querflöte) und Volker Schmoland (Trompete) die Besucher auf den Weihnachtsmarkt eingestimmt. Sie musizierten unter anderem den Weihnachtsevergreen »Winter Wonderland«. Der Weihnachtsmarkt in der Bad Oeynhausener Innenstadt mit etwa 25 Gastronomie- und Glühweinständen sowie einer Auswahl an Kunsthandwerkerhütten ist in dieser Saison bis zum 30. Dezember geöffnet. An vielen Tagen gibt es besondere Programmpunkte.




Neue Sportart im Luftikus!

In den letzten Wochen kamen im städtischen Familienzentrum Luftikus die Tennis Schläger zum Einsatz. Gemeinsam mit dem pädagogischen Personal trainierten die Kinder in der Außenhalle der Kita. Bei diesem Ballsport werden die motorischen Fähigkeiten der kleinen Spieler enorm verbessert außerdem spielen Koordination, Körperspannung und Gleichgewichtssinn eine große Rolle. 15 Kinder ab 5 Jahre nahmen an diesem sportlichen Projekt teil. Der engagierte Trainer vom OTC vermittelte spielerisch die erforderlichen Grundlagen des Tennisspielens. Hier werden wichtige Kompetenzen für die Schule trainiert und verbessert. Bei der Tennisolympiade stellen die Luftikuskids Geschicklichkeit und Konzentration unter beweis. Mit viel Spaß nehmen die sportlichen Kinder die Herausforderung an und zeigen ihren Eltern und Freunden was sie können. Zum Abschluss gibt es für die gute Leistung eine Medaille über die sich alle sehr freuen, Durch solche Erlebnisse wird das Selbstvertrauen gestärkt. Und ein selbstbewusstes Kind kann sich in der Gesellschaft gut behaupten.




Luftikus-Team beim Run and Roll Day

Run and Roll Day 2017 Bad Oeynhausen (nw). Zum sechsten mal haben Kinder des städtischen Familienzentrums "Luftikus" am Bambinilauf des Run and Roll Days auf dem autofreien Ostwestfalendamm in Bielefeld teilgenommen.
Die jüngsten Teilnehmer des Sportereignisses bereiteten sich schon lange im Kindergartenalltag auf das große sportliche Ereignis vor.
Die ganzheitliche Förderung der Sport- und Bewegungskita Luftikus stärkt die Kinder im emotionalen, wie im motorischen Bereich, so dass die Distanz von 400 Metern, dies es zu bezwingen galt, durch die Kinder mit Freude und Spaß gemeistert wurde.
Unter den ersten Zielläuferm war auch das Luftikus-Kind Silas Erdbrügger.
Neue Westfälische 21.09.2017




„Hier bewegt sich was“ – Ernährung und Sport im städtischen Familienzentrum Luftikus

Eltern und Pädagogen des städtischen Familienzentrums Luftikus Bad Oeynhausen Süd erlebten gemeinsam mit dem Grundschulverbund Wichern-Lohe einen bewegten Vortrag des Sporttherapeuten Ralf Stocksieker.
Als anerkannter Sport- und Bewegungskindergarten, hatte das städtische Familienzentrum Luftikus alle Eltern aus Schule und Kindertagesstätte zu sich ins Atrium eingeladen.
Die Schwerpunkte des gut besuchten Vortrages bezogen sich auf die Themenbereiche Wahrnehmung, Bewegung und Ernährung. Anhand von praktischen Beispielen ging der Referent auf die einzelnen Themengebiete ein und zeigte den Anwesenden Fördermöglichkeiten für die Kinder.
Im laufenden Kindergartenjahr, wird sich die Thematik der gesunden Ernährung und der Wichtigkeit des Sports, für die Kinder des Familienzentrums und der Grundschule, wie ein roter Faden ziehen. Hierzu werden die Erstklässler, sowie die Schulanfänger 2018 gemeinsam praktische Projekte an verschiedenen Standorten durchführen.
Gemeinsam nehmen die Einrichtungen an einem Förderprojekt der NUA, der Natur- und Umweltschutz-Akademie des Landes NRW, – „Schule der Zukunft- Bildung für Nachhaltigkeit 2016 -2020“ teil. Das Jahresthema des laufenden Kindergarten- und Schuljahres lautet „Natürlich gesund!“-Fit für die Umwelt/ durch die Umwelt/ mit der Umwelt/ in der Umwelt“.




Swimmy findet seinen Platz in der Gruppe

Kinder des Familienzentrums Luftikus zeigen Bilderbuchgeschichte über Toleranz auf der Bühne

Bad Oeynhausen (lsm)."Gemeinsam sind wir stark!" Das war die Aussage des Theaterstücks, das 84 Kinder des städtischen Familienzentrums Luftikus am Samstag im Seniorenzentrum Bethel ihren Familien vorführten. Ein Jahr lang hatten die Zwei- bis Sechsjährigen in ihren Gruppen über Andersartigkeit, Integration und Zusammenarbeit gesprochen.
swimmy 2017 Foto: Daniela Grabowski Vorlage dafür war ein Bilderbuch von Leo Lionii, das 1965 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet worden war. Der Fisch Swimmy, in der Vorführung gespielt von Serin Demir (6), ist anders als seine Freunde. Seine Schuppen sind schwarz und nicht rot. Und seine Flossen schwimmen schneller, als die der anderen. Als ein Thunfisch angreift, ist Swimmy der Einzige, der entkommt. Traurig und alleine erkundet er das Meer und findet faszinierende und aufheiternde Geschöpfe vor. Schließlich trifft er auf neue Freunde, denen er seine Entdeckungen zeigen möchte.
Doch die Fische haben Angst, wollen sich lieber im Schatten der Korallen vor Raubfischen verstecken.
Da hat Swimmy einen genialen Einfall. Dicht beisammen schwimmen die kleinen Fische nun als Schwarm umher. Wer sie sieht, hat den Eindruck, sie seien ein einziger riesengroßer Fisch. Und auch Swimmy findet als schwarzes Auge seinen individuellen Platz.
Anders zu sein, bedeutet eben vielmehr Besonderheit und Vielfalt. Noch immer ein brandaktuelles Thema, findet Heike Rabbe, Leiterin des Familienzentrums. "Da auch einige schwerbehinderte Kinder unsere Einrichtung besuchen, ist uns dieses Thema ein Herzensanliegen. Wir möchten den Kindern die Werte Toleranz und Gemeinschaftssinn mit auf den Weg geben", sagte Heike Rabbe.
Zusammenarbeit zeigte sich zudem in der Vorbereitung des Stückes. Erzieher Andreas Maicher und Nicole Schönegorn begleiteten die Lieder und Tanzeinlagen an der Gitarre. Die farbenfrohen und detaillierten Kostüme sowie das Bühnenbild wurden von Kindern und Eltern mitgestaltet.
Westfalenblatt vom 11.07.2017




Kindergarten Luftikus führt Swimmy aufswimmy 2017 Foto: Daniela Grabowski

Zusammenarbeit mit dem Bad Oeynhausener Seniorenzentrum Bethel fördert die Sozialkompetenz

Bad Oeynhausen. Gemeinsam sind wir stark! Das ist die Aussage des Theaterstückes „Swimmy", das die Kinder des Familienzentrums Luftikus jetzt im Seniorenzentrum Bethel aufführten. „Egal ob alt oder jung, groß oder klein, dick oder dünn – jeder ist individuell und trägt zur Gemeinschaft mit seinen Fähigkeiten seinen Beitrag. So leben wir im Luftikus und unterstützen uns gegenseitig und können dadurch auch einiges auf die Beine stellen", so fasst Luftikus-Leiterin Heike Rabbe die Kernaussage des Stücks zusammen. Die neue Zusammenarbeit mit dem Seniorenzentrum Bethel trage zur Stärkung der Sozialkompetenz der Kinder bei und baue Berührungsängste ab. Auch die fantasievollen Kulissen für das Theaterstück bastelten die Kinder selbst. Grundlage des Stücks ist das Bilderbuch „Swimmy" von Leo Lionni, erschienen 1963 in den USA.
Neue Westfälische vom 21.07.2017




„Erlebnis statt Ergebnis“
5. Kindergarten-Cup: Die „Spatzennest“-Kicker aus Werste lösen Vorjahressieger „Zwergenhaus“ aus Rehme ab


Bad Oeynhausen. Wieder einmal Fußball und Glücksgefühle pur von den allerkleinsten Kickern und Kickerinnen, das erlebten wohl rund 400 Besucher beim fünften Kindergarten-Cup der Sparkasse auf dem Westerfeldsportplatz am Sonntag. Am Ende des Tages, „an dem sich alle wie Gewinner fühlen durften" (Sparkassen-Marketingleiter Arndt Viering), hatten sich die Kindergarten-Cracks vom „Spatzennest" aus Werste im Finale mit 3:1 gegen den „Städtischen Kindergarten Dehme" durchgesetzt und sich den 1. Platz gesichert.
Kindergarten-Cup 2017 Trainer Thomas Hoffmeister war überglücklich, das war mehr als erwartet. Auch Arndt Viering durfte sich freuen, der neue Turniermodus mit acht Teams in zwei Vierergruppen (Spielzeit 1x zehn Minuten) hatte sich bewährt, genau wie die Platzierungsspiele. Dritter wurde der Kindergarten „Luftikus" vor dem „Sausewind" und dem „Löwenzahn". Der Vorjahressieger „Zwergenhaus und Kirchmäuse" aus Rehme wurde Sechster. Das „Sterntaler"-Team aus Babbenhausen und Oberbecksen musste absagen, da es zeitgleich sein Sommerfest feierte.
Das Motto „Erlebnis statt Ergebnis" wurde vorbildlich umgesetzt, denn neben den Spielen bot der KiGa-Cup 2017 jede Menge an Attraktionen: Ballspiele, Schminkstationen, Hüpfburg, Geschicklichkeitsspiele, Tor-Spiele, Wasserschläuche zur Abkühlung und natürlich einen Eiswagen bei Temperaturen über 30 Grad.
Wie ein Mini-Volksfest kam der KiGa-Cup daher, und auf dem Fußballfeld schlugen die Gefühle vor Freude (aber auch manchmal vor Frust, wenn etwas nicht klappte) Purzelbäume. Es war aber durchweg klasse anzusehen, wie die Jüngsten unbekümmert und völlig losgelöst, auch mal staunend, mit dem Ball umgingen.
Bisweilen war es eine putzige Vollversammlung rund um den Ball, wenn sich alle Feldspieler zeitgleich auf das Leder stürzten. Ein kurzweiliger Spaß, aber spannend allemal. Der Vorjahressieger aus Rehme, die fitten und gut gelaunten Kinder aus dem „Zwergenhaus" und den „Kirchmäusen", wurden nach einigen unglücklichen Niederlagen nur Sechster, hatten aber dennoch ihren Spaß: Hassan, Fakih und Hussein waren bei einem 7:2-Sieg die besten Torschützen.
Aber auch die Dehmer, die „Luftikus"-Jüngsten aus der Neustadt (mit Torjäger-Legende Andreas Maicher als Trainer) und dann zunehmend die „Spatzennest"-Kicker aus Werste hatten ihren Spaß an einem Turnier, das nur Sieger kannte.
Arndt Viering zog ein zufriedenes Fazit: „Tolle Rahmenbedingungen, das Wetter spielt mit, das Motto Erlebnis statt Ergebnis wird gelebt, es gibt für jeden Kindergarten 50 Euro für den Förderverein". Die Jüngsten zahlten es ihren Eltern und Freunden mit viel Herzblut, Leidenschaft und Power zurück.
Sie alle hatten sich nach den gut vier Stunden bei Temperaturen um die 30 Grad und einer hohen Luftfeuchtigkeit jeden Applaus und viel Anerkennung verdient – und jede Menge Eis nach dem Turnier. Glücksgefühle dürfen auch mal kalt sein!

Neue Westfälische vom 13.06.2017




Luftikus-Kids starten zur Tennis-Olympiade 2017
Tennis 2017
Die FAZ Luftikus Tennis-Kids zeigen am Donnerstag, den 22.Juni 2017 ihre sportlichen Fähigkeiten bei der ersten Tennisolympiade. Eltern und Kinder kommen bitte um 14.30 Uhr auf das Gelände unseres neuen Kooperationspartners, dem Oeynhauser Tennis Club (OTC), Schützenstraße 11a in Bad Oeynhausen. Da unsere Kinder das FAZ Luftikus vertreten, stellen wir die Trikots für die Dauer der Veranstaltung zur Verfügung. Bitte bringen sie für ihre Kinder feste Turnschuhe mit. Der Wettkampf startet um 15 Uhr in verschiedenen Disziplinen, welche die Tennis-Kids in den letzten Wochen trainiert haben.




Sparkassen Kiga-Cup 2017 Sparkassen Kiga-Cup 2017




Magisch angezogen!

Luftikuskinder und ihre Väter experimentieren mit Magneten Magnete und magnetische Kraft erkunden das war das Ziel des Vater – Kind Workshops des städtischen Familienzentrums Luftikus!

Im Vater – Kind - Workshop werden die Kinder von Schlaumi und Gockel empfangen! Selbstständig bewegen sich die Figuren auf dem Tisch. Fasziniert schauen die Kinder den Puppen zu. Wie von Zauberhand verbinden sich zwei Dinge oder stoßen sich ab – magnetische Kräfte sind unsichtbar und gerade deshalb so faszinierend. Das motiviert Kinder, diese Kräfte näher zu erforschen und damit zu experimentieren. Schnell erkennen die Kinder das Phänomen der magnetischen Kraft, welches sie bei den Figuren beobachtet haben. An den 6 Tischen können sie nun gemeinsam mit ihren Vätern mit den unterschiedlichsten Magnetbausteinen experimentieren, bauen und phantasievoll gestalten. Durch die Auseinandersetzung mit dem Magnetismus entwickeln die Kinder ein Verständnis , für magnetische Kraft und haben dabei die Gelegenheit, wichtige und grundlegende Aspekte der Welt zu begreifen, sowie Wissen darüber spielerisch zu erforschen und eigene Ideen zu verwirklichen . Gemeinsam werden phantasievolle Gebäude, Fahrzeuge und Weltraumfiguren konstruiert.

Beim anschließenden Kaffeetrinken tauschten sich die Väter noch über die unterschiedlichen Erfahrungen mit dem Material aus. Aber auch Erziehungsfragen wurden erörtert. Einige Kinder und Väter verabredeten sich gleich für weitere Aktivitäten.




Was ist eigentlich gesunde Ernährung?
Und was ist gut für meinen Körper, oder auch nicht?
Welche Lebensmittel bringen mir gut verwertbare Energie?


Diese Fragen stellten sich die Schulkinder des Familienzentrums Luftikus Bad Oeynhausen Süd.WEZ Besuch 2017
In einem Projekt erarbeiteten die Schulkinder was alles zur gesunden Ernährung gehört, damit sie gesund und fit mit ihren Freunden spielen und toben können. Sie erarbeiteten die Ernährungspyramide und erkannten schnell, welche Lebensmittel sparsam und welche reichlich zu verwenden sind.
Bei dem Zahnarzt Dr. Niemann wurde das Thema im Bereich Zahngesundheit erforscht und bearbeitet. In der Praxis durften die Kinder WEZ 2 Besuch 2017sich nicht nur alles genau anschauen, sondern nach einem gesunden Frühstück auch alle medizinischen Instrumente ausprobieren. Dabei konnten auch Berührungsängste abgebaut werden.
Zum Abschluss des Projektes konnten die Kinder ihr erlerntes Wissen in einem Kooperationsangebot des WEZ in die Praxis umsetzen. Gemeinsam mit dem Fachpersonal des Lebensmittelmarktes erlebten die Kinder mit den Pädagogen des Familienzentrums Luftikus, ein ernährungsfachlich abgestimmtes Frühstück, welches sie gemeinsam, unter Rücksichtnahme der verschiedenen Gesundheitsaspekte, einkauften, nach ernährungsphysiologischen Kriterien erarbeiteten und sortierten, die Lebensmittel zubereiteten und abschließend gemeinsam genossen.




Tanz und Theater mit dem Tanz-SackTanzen 2017

Das Wechselspiel von Innen und Außen bereitet den Kindern unterschiedliche Erfahrungen mit dem Gefühl des Verborgenen und im Sichtbaren zu sein.
In der Aufwärmphase als Einstimmung für die Trainingseinheit können unterschiedliche Bewegungsspiele durchgeführt werden .So wie hier mit der Raupe und dem Schmetterling.
Die Kinder im Tanz-Sack bewegen sich zur Musik im Raum – Lage Wahrnehmung und Richtungshören werden hierbei geschult.



Die Kleinsten entdecken die Welt der Literatur

Im Familienzentrum Luftikus spielt Sprache und Literatur schon im Bereich der unter 3-jährigen eine große Rolle
Das Familienzentrum bot einen Eltern-Kind-Nachmittag für die Kleinsten der Einrichtung mit ihren Eltern an.
Dieser Nachmittag stand ganz im Zeichen der ‚Kleinen Raupe Nimmersatt‘, einem Kinderbuch von Eric Carle.
Nachdem zunächst das Kinderbuch im Bilderbuchkino vorgestellt und erlebbar gemacht wurde, machten die Erzieher mit allen Anwesenden einen Ausflug in die Prosodie des Vorlesens.
Schnell klärte sich, dass die Prosodie, also der Wortklang der Stimme während des Vorlesens ein wichtiger Aspekt im frühkindlichen Vorlesen ist, welcher die Fantasie der Kinder, die Lust am Lesen und späteren Lernen, als auch schlussendlich den eigenen Wortklang und die Aussprache des Kindes fördert.
Bücher spielen auch für kleine Kinder eine große Rolle. Die Leseforschung stellt seit geraumer Zeit die Bedeutung des frühen Umgangs mit Büchern heraus. In diversen Studien hat sie festgestellt, dass das spätere Leseverhalten im frühkindlichen Stadium entscheidend geprägt wird und dass Kinder lange bevor sie lesen und schreiben können, beim Bilderbuchbetrachten und Vorlesen entscheidende Lese- und Sprachkompetenzen entwickeln. Diese wissenschaftlichen Erkenntnisse kann das Fachpersonal unserer Bildungseinrichtung ebenfalls beobachten. Daraus entwickeln wir Projekte mit Kindern in diesem Alterssegment und deren Eltern, um eine nachhaltige Förderung zu gewährleisten.
Im Vordergrund steht die Lesesozialisation im familiären Umfeld. Das gemeinsame Betrachten von Bilderbüchern zwischen Mutter oder Vater und Kind bedeutet Geborgenheit und eine sichere Atmosphäre. So entwickelt das Kind schon in jungen Jahren eine positive, emotionale Hinwendung zu Büchern, die meist lebenslang bleibt.
Im weiteren Verlauf des Nachmittags wurde die kleine Raupe erlebnispädagogisch, ganzheitlich erarbeitet.
So konnten Eltern und Kinder gemeinsam für sich die kleine Raupe Nimmersatt entdecken, erleben und genießen.
Ein weiteres Highlight in der Welt der Literatur wird im Mai eine Expedition durch die städtische Bücherei Bad Oeynhausen sein. Bei dieser Expedition wird ein literatur-pädagogisches Programm den kleinen Entdeckern die Stadtbücherei nahebringen.




Schulkinder 2017 des Familienzentrums Luftikus wissen wie man sich im Verkehr verhält.

Verkehrserziehung ist ein fester Bestandteil des Schulkindertreffs. “Der sichere Schulweg ist uns ein großes Anliegen„ sagt die Einrichtungsleitung Frau Heike Rabbe. Aus diesem Grund werden die Schulanfänger schon in der Kita Zeit auf den Straßenverkehr vorbereitet. Spielerisch lernen die Kinder die Verkehrszeichen kennen. Auf der Bobbycarbahn im Außengelände erprobten sich die Kinder im kontrollierten Umgang mit dem Fahrzeug. In der überdachten Außenhalle der Einrichtung gab es dann noch einen Bobbycar-Parcours in dem die Kinder ihre kognitiven Fähigkeiten und ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellten. Auch Sozialkompetenz ist im Straßenverkehr ein wichtiger Aspekt und wird in einem solchen Projekt gefördert. Durch den Wechsel der Rollen Fahrer / Fußgänger lernten die Kinder Rücksichtnahme und Vorsicht.
Nach einer aufregenden Prüfung der Fahrfähigkeiten im Parcours, sowie der Verkehrsregeln, durch die Polizistin Frau Sporleder-Busse, wurde den Schulkindern ihr Bobbycar-Führerschein überreicht. Stolz über ihre Leistung nahmen die Mädchen und Jungen im Alter von 5-6 Jahren diesen in Empfang.
Bereits im Juni steht der nächste Führerschein an. Im und um das Familienzentrum Luftikus Bad Oeynhausen Süd, werden Kinder ab 5 Jahren mit ihren Eltern, gemeinsam mit ihren Erziehern in Kooperation mit der Polizei Minden-Lübbecke die Möglichkeit haben, an drei aufeinander aufbauenden Terminen, die Verkehrs- und Sicherheitsregeln für Fußgänger kennenzulernen und gemeinsam zu erarbeiten. Nach erfolgreicher Prüfung bekommen die Kinder und Eltern dann den Fußgängerführerschein.
Dieses Angebot richtet sich an alle Kinder ab 5 Jahren. Die Anzahl der Teilnehmer ist jedoch begrenzt. Bei Interesse melden Sie sich gerne im Familienzentrum Luftikus Bad Oeynhausen Süd unter der Tel. 05731/305 94 55, um zu erfahren, ob noch Plätze für das Angebot zur Verfügung stehen.




Rosenmontagsumzug durch den Kurpark

Bad Oeynhausen (WB/mcs). Ihre Begeisterung für die fünfte Jahreszeit haben Kinder, Eltern und Erzieherinnen des Familienzentrums Luftikus bei einem Rosenmontagsumzug durch die Innenstadt mit allen Bad Oeynhausenern geteilt.Etwa 100 Kinder und ihre erwachsenen Begleiter haben sich an dem Rosenmontagsumzug des Familienzentrums Luftikus beteiligt. Foto: Malte Samtenschnieder

Singend und tanzend, sowie Konfetti und Kamelle schmeißend, marschierte die bunte Narrenschar vom Treffpunkt auf den Kurhausterrassen durch den Kurpark zur Fußgängerzone. Unter den etwa 100 Kindern und ihren erwachsenen Begleitern war auch eine Gruppe aus dem Kindergarten Altstadt-Mäuse. Im roten Rennwagen fuhr Nachwuchs-Pilot Silas vorne weg. Es folgten verschiedene kunstvoll geschmückte Bollerwagen.

»Beim Motto haben wir uns an unserem Theaterprojekt ›Swimmy‹ nach einem Buch von Leo Leoni orientiert«, sagte Heike Rabbe , Leiterin des Familienzentrums Luftikus im Gespräch mit dieser Zeitung. So waren unter den kostümierten Kindern neben fantasievollen Wesen aus der Wasserwelt auch einige Piraten zu finden. Im nächsten Jahr will das Familienzentrum Luftikus den dann vierten Rosenmontagsumzug organisieren.



Aktionen 2016 zum auf- oder zuklappen anklicken


Aktionen 2015 zum auf- oder zuklappen anklicken